Company Culture | 2020-11-10

Praktikanten: die verborgenen Schätze Ihrer Sommermonate

Wie unterschiedlich ein Sommer ablaufen kann

Im Laufe meiner Ausbildung habe ich (Evelyn Haslinger) mehrere Praktika absolviert. Die ernüchternde Realität der meisten dieser Praktika war, dass ich meine Sommer besser damit verbracht hätte, buchstäblich alles andere zu tun. Mein letztes Praktikum absolvierte ich am Ende meines Bachelorstudiums, wo ich nicht einmal einen Arbeitsplatz erhielt: Ich saß zwischen zwei Mitarbeitern und konnte ihnen bei der Arbeit zusehen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich 8 Jahre Programmiererfahrung und hätte dadurch ganz klar meinen Beitrag leisten können.

Im Gegensatz dazu habe ich etwa zur gleichen Zeit meine erste wissenschaftliche Publikation fertiggestellt. Das ist ziemlich selten, denn normalerweise beginnt man damit erst während des Doktorats und nicht während des Bachelorstudiums. Diese Leistung kam nicht zustande, weil ich super klug wäre oder meinen Kollegen um Jahre voraus war, sondern weil ich die richtige Unterstützung und Anleitung von meinem Mentor Roberto Erick Lopez Herrejon.

Diese beiden Beispiele sollen zeigen, dass man entweder die Zeit und Energie eines jungen Menschen verschwenden oder, wenn man die richtigen Aufgaben in Angriff nimmt, erstaunliche Ergebnisse erzielen kann. Der Rest dieses Blogs erzählt die Geschichte von drei Praktikanten, die wir bei Symflower hatten, und die Projekte, die sie durchgeführt haben.

Voraussetzungen für ein Praktikum bei Symflower

Bevor wir einen Praktikumsplatz anbieten, muss der Bewerber sein Talent in dem von ihm gewählten Bereich unter Beweis stellen. Zum Beispiel würde ein Praktikant im Bereich Grafikdesign als Teil des Einstellungsverfahrens an einer Grafik arbeiten oder ein Programmierpraktikant müsste eine Programmieraufgabe lösen.

Natürlich erwarten wir nicht, dass ein Praktikant bereits alles weiß, was ein erfahrener Profi tut. Aber ein gewisses Qualifikationsniveau muss vorhanden sein, um ein sinnvolles Praktikum zu absolvieren.

Florian

Florian absolvierte sein Praktikum im Jahr 2019, nach seinem ersten Studienjahr in Medientechnologie und Design an der Fachhochschule Hagenberg.

Florians Hauptgrund für seine Bewerbung war in erster Linie, dass in unserer Stellenanzeige ein animiertes Produktvideo erwähnt wurde, an dem er mit Begeisterung mitarbeiten wollte. Um ehrlich zu sein, war ich zuerst etwas skeptisch, aber wir waren bereit, es zu versuchen. Schließlich besteht der Hauptzweck eines Praktikums darin, die Möglichkeit zum Lernen zu bieten.

Der Entstehungsprozess des animierten Produktvideos dauerte mehrere Wochen. Florian übernahm die Federführung und war für alles verantwortlich: angefangen beim Text für das Voice-Over, die Animationen sowie die Suche nach einem Sprecher und die Auswahl der Hintergrundmusik. Natürlich haben wir mehrere Feedbackschleifen für alle Phasen des Projekts durchgeführt. Zusätzlich hatten wir mehrere Brainstorming-Sitzungen, um Ideen für die Darstellung bestimmter Konzepte zu entwickeln. Der kreative Prozess war also eine Teamleistung, aber alle konkreten Umsetzungen wurden ausschließlich von Florian durchgeführt.

Wie Sie vielleicht schon vermuten, ist das Video perfekt geworden. Nehmen Sie sich zwei Minuten Zeit und machen sich selbst ein Bild: Symflower in a Nutshell.

Nach der Veröffentlichung des Videos erhielten wir mehrere Anfragen bezüglich der Marketingfirma, die das Video gemacht hat. Denn unsere Zuschauer wollten dort auch ihre Produktvideos in Auftrag geben. Niemand hätte gedacht, dass diese Marketingfirma Florian, unser Sommerpraktikant, war.

Erfahren Sie mehr über Florians Eindrücke vom Praktikum

Als ich mein Praktikum begann, bestand das Team noch aus 3 Personen, heute hat Symflower bereits 13 Mitarbeiter. An meinem ersten Tag sprachen wir darüber, was meine Hauptaufgaben für die nächsten zwei Monate sein sollten. Das verschaffte mir einen guten Überblick und zeigte mir, wie geschätzt mein Praktikum ist.

Meine erste Aufgabe bestand darin, die Icons auf der Website zu überarbeiten. Zu diesem Zeitpunkt war das Corporate Design von Symflower - neben Logo und Schriftart - noch nicht genau definiert, was mir ziemlich viel Freiheit und Verantwortung bei der Suche nach einer passenden Designsprache gab. Von Anfang an erlebte ich, wie die Lösung praktisch jeder Aufgabe von offener Kommunikation und Feedback profitieren kann.

Der Schwierigkeitsgrad meiner Aufgaben skalierte gut mit meinen zunehmenden Fähigkeiten und meinem Selbstvertrauen und gipfelte in der Erstellung eines animierten Erklärungsvideos.

Lucia

Lucia ist eine von Florians Kommilitonen in Medientechnologie und Design an der Fachhochschule Hagenberg. Sie absolvierte ihr Praktikum bei uns im Jahr 2020, beginnend während der COVID-19-Sperre. Lucias Praktikum wurde vom FFG.Femtech Programm unterstützt, einer Initiative die zum Ziel hat Frauen in technischen Bereichen zu unterstützen.

Mit einer Dauer von 6 Monaten hatte Lucia das bisher längste Praktikum bei Symflower und führte mehrere Projekte durch. Besonders hervorzuheben ist ihre Arbeit an der Neugestaltung unseres Produkt-Frontends. Sie arbeitete sowohl mit unserem Frontend-Team als auch mit unserem Product Owner zusammen: Brainstorming von Ideen, Entgegennahme von Feedback und Iteration ihrer Lösungen. Wir sind wirklich beeindruckt von ihrer Kreativität und der Qualität ihrer Screendesigns.

Werfen Sie hier einen Blick auf eine Auswahl ihrer Designs. Wir freuen uns sehr darauf, unser aktuelles Frontend auf die neuen Designs von Lucia zu migrieren.

Erfahren Sie mehr über Lucias Eindrücke vom Praktikum

Mein Praktikum begann inmitten der Corona-Abschottung. Obwohl ich nicht vor Ort arbeitete und den anderen nicht gegenüber saß, hatte ich nie das Gefühl, dass sich mein Einstiegsprozess oder meine ersten Aufgaben von den Aufgaben, die meinen Kollegen übertragen wurden, unterschieden.

Innerhalb der ersten Woche wurden mir bereits größere Aufgaben für das Unternehmen übertragen, und innerhalb des ersten Monats wurde ich mit der Neugestaltung des Frontends des Produkts beauftragt. Zuerst war ich von der Größe des Projekts überwältigt und wusste nicht, wo und wie ich anfangen sollte. Am Ende konnte ich dieses Hindernis durch ständiges Feedback aus dem Team und die schrittweise Planung meines Vorgehens überwinden. Nachdem ich die ersten Entwürfe mit Layout und Navigation fertiggestellt hatte, fühlte ich mich um einiges wohler und es war viel mir leichter diese und andere Aufgaben umzusetzen.

In diesen sechs Monaten habe ich viel gelernt, vom Zeitmanagement bis hin zu neuen Techniken und Anwendungen für Grafikdesign. Ich habe auch gelernt, das Team, mit dem ich arbeite, und die Hilfe, die sie täglich anbieten, zu schätzen.

Vanessa

Vanessa studiert Informatik an der Johannes Kepler Universität. Sie war unsere erste Programmierpraktikantin @Symflower. Vanessas Pratikum wurde ebenfalls vom FFG.Femtech Programm unterstützt.

Zuerst waren wir unsicher, ob sich ein Programmierpraktikum als fruchtbar erweisen würde, denn man hört immer wieder, dass es Monate dauert, bis man bei einem neuen Programmierprojekt produktiv wird. Wir glauben fest daran, dass es möglich ist, in jedem Projekt Programmieraufgaben zu finden, an denen eine Junior-Programmiererin arbeiten kann, selbst wenn ihre Zeit auf einige Wochen begrenzt ist.

Wir haben uns dafür entschieden, für Vanessa dasselbe Einstiegsverfahren zu verwenden, wie wir es für jeden neuen Programmierer @Symflower verwenden: Wir begannen damit, kleine Programmieraufgaben, die nach und nach an Größe und Komplexität zunahmen, wechselweise zu zweit und alleine zu lösen. Der einzige Unterschied, den wir gemacht haben bestand darin, dass die gewählten Probleme etwas einfacher waren, als wir sie für einen ausgelernter Entwickler gewählt hätten.

Vanessa überraschte uns auch mit ihrer Leistung während ihres 6-wöchigen Praktikums, das zeigte, dass es selbst bei einem großen Projekt nicht Monate dauert, um produktiv zu sein. Nach den ersten drei Tagen des Onboarding-Prozesses benötigte sie nur noch sehr wenig Anleitung und lernte die meisten Dinge recht selbständig. Einige der Themen, bei denen wir schätzten, dass sie einen Tag brauchen würde, wurden innerhalb einer Stunde oder so abgeschlossen. Insgesamt hat sie 25 Ausgaben von kleinem bis großem Umfang fertiggestellt und damit unser Produkt um relevante Erweiterungen erweitert.

Erfahren Sie mehr über Vanessas Eindrücke vom Praktikum

Zu Beginn meines Praktikums war ich sehr überrascht, als ich erfuhr, dass ich sofort mit der Arbeit am Produktcode beginnen durfte. Die ersten Schritte wurden in der Paar-Programmierung gemacht, was mir sehr geholfen hat, die Codebasis und ihre Konventionen kennen zu lernen. Meine Mentoren erklärten mir alles sehr detailliert und ich konnte viele Fragen zum Programm stellen. Selbst wenn ich eigenständig programmierte, konnte ich immer einen meiner Mentoren um Hilfe bitten. Alles in allem denke ich, dass es die richtige Kombination aus Verantwortung und Unterstützung durch andere war.

Im Allgemeinen gefiel mir der Teamgeist sehr gut. Alle waren sehr einladend und unterstützend, ich fühlte mich sofort als Teil des Teams.

Schlussfolgerung

Wir neigen oft dazu, die Fähigkeiten von jungen Menschen und Berufsanfängern zu unterschätzen. Dabei entgehen uns frische Ansichten und erstaunliche Ergebnisse.

Wir bei Symflower sind davon überzeugt, dass es wichtig ist, Praktikanten wie jedes andere Teammitglied zu behandeln.

Das bedeutet: Nach herausfordernden Projekten zu suchen, in denen man lernen und sich verbessern kann. Sie genauso zu behandeln wie alle anderen Mitarbeiter und nicht wie Praktikanten. Ihrer Stimme das gleiche Gewicht zu geben wie der jedes anderen Teammitglieds.

Wir freuen uns sehr, dass Flo und Lucia sich entschieden haben, nach ihrem Praktikum dauerhaft dem Symflower-Team beizutreten. Auch Vanessa wird sobald sie ihre Bachelorarbeit abgeschlossen hat wieder zu uns stoßen.